Regionale Initiativen

"Die Welt ist ein Dorf. Persönlichkeiten bewegen die Welt, nicht Prinzipien!", sagt Thomas Hann.

 

Regionalentwicklung ist ein schnelles und effektives Mittel um Wohlstand, Stabilität und gemeinschaftliche Ausrichtung in einer Region zu verankern. Regionale Wertschöpfung bewegt sich viel schneller, stabiler und transparenter als Gelder in „großen Kreisläufen“. Ein Beispiel dazu ist der Onlineversand. Bezahlt man eine Rechnung an einen Onlinehändler, ist nach dieser Transaktion das Geld einfach „weg“. Bezahlt man hingegen eine Leistung in einem Dorf, bewegt sich dieses Geld noch viele weitere Male und schafft so eine Multiplikation lokaler Wertschöpfung und unterstützt den sozialen Kontakt. Auch eine Stadt ist ein Dorf. 

 

Nur an einem Beispiel erneuerbarer Energien (Investition in dienliche Innovationen), lässt sich sehr gut aufzeigen, dass viele Leistungen, die eine regionale Gemeinschaft für ein gutes Leben vor Ort benötigt, selbst her- oder bereitgestellt werden können. Strom, Wärme, Nahrung, Baumaterialien, Wohnraum, Mobilität sowie eine endlose Liste weiterer Möglichkeiten bestehen bereits, um dem Menschen eine gute und lebenswerte Grundlage für ein gesundes und bezahlbares Leben zu erschaffen.

 

Was braucht der Mensch:

Ein gemütliches Zuhause - ein Dach über dem Kopf, gesunde Ernährung, Energie, Gesundheit, Bildung - am besten das alles im Einklang mit der Natur und den lokalen Ressourcen. Es gibt bereits ökosoziale Innovationen an vielen Orten. Einige wenige, mutige Wegbereiter haben sich schon vor Jahrzehnten auf den Weg gemacht und allumfassende Ergebnisse erzielt.

 

Was wir brauchen ist eine DASEINS.VORSORGE. Eine Vorsorge, die in Gemeinschaft die wichtigsten Grundbedürfnisse sichert.

Ob der Staat dazu zukünftig noch in der Lage sein wird die Grundversorgung für die Bürger zu leisten und zu sichern ist schlichtweg ein Traum - nichts weiter.

 

Ein Fakt ist, dass die überdimensionale Summe in Höhe von 6.738.300.000.000 Euro Geldvermögen der privaten Haushalte kaum dafür eingesetzt werden, notwendige Grundversorgungen zu leisten, sondern werden sie eher untergraben. Es gibt zuhauf Anlageprodukte, bei denen die Anleger überhaupt nicht wissen wo ihre Gelder investiert sind. Es werden eher shareholder-getriebene Entscheidungen angeheizt, diese den Aktionär unterstützen, nicht den Investierenden.  

 

"Wir brauchen Lösungen und FINANZKONTOR SOMMERHOFF hat sie. Wir können große Netze spinnen.",

sagt Daniela Sommerhoff.